Sie sind hier: Start »Aktionen »Gaststätten »Club-Disco-Szene

Clubs und Diskos ignorieren gesetzliches Rauchverbot

Logo: Frische Luft für Berlin

Die Mehrheit der Berliner Clubs und Diskotheken verstößt gegen das Nichtraucherschutzgesetz. Eine vom Zentrum für Technik und Gesellschaft der Technischen Universität Berlin (TUB) erstellten Studie belegt, dass 76 Prozent der Einrichtungen die Vorschriften missachten, gerade mal 16 Prozent sich gesetzeskonform verhalten und nur acht Prozent völlig rauchfrei sind. Nichtraucher, die tanzen gehen wollen, hätten in den Clubs keine Chance auf saubere Luft. Das ist nicht akzeptabel.

Die repräsentative Studie basiert auf einer Stichprobengröße von 100 Einrichtungen (Clubs, Diskotheken und Tanzlokale) und zeigt, dass es bis zu einer rauchfreien Zukunft ein langer Weg ist.

Die erste Studie seit der Verabschiedung des Gesetzes wurde von der "Stiftung rauchfrei leben" in Auftrag gegeben und von der Technischen Universität (TU) Berlin im Früjahr 2013 vorgestellt.

Obwohl jeder die Folgen des Rauchens kennt, sind es oft die Passivraucher, die unter dem Tabakkonsum leiden. Wulf Pankow, Chefarzt der Lungenklinik des Vivantes-Klinikums Neukölln, ist bestürzt, wie schutzlos vor allem junge Menschen dem gefährlichen Rauch ausgesetzt sind. "Gerade beim Tanzen atmet man besonders schnell und inhaliert den Rauch intensiv", sagt Pankow. Die Folgen seien gravierend. Nach Schätzungen des Deutschen Krebsforschungszentrums sterben in Deutschland jährlich 3300 Menschen an den Folgen des Passivrauchens.

Der Grund für das katastrophale Ergebnis ist in den vielen Ausnahmen des gesetzlichen Rauchverbotes und dem mangelhaften Umsetzen der gesetzlichen Bestimmungen zu suchen. Zum Beispiel können sich Lokale, die kleiner als 75 Quadratmeter sind und in denen keine Speisen zubereitet werden, als Rauchergaststätte bezeichnen. Das Gleiche gilt für größere Gaststätten, die einen separaten Raucherraum zur Verfügung stellen können. Die Vielfalt an Möglichkeiten erschwert die Überwachung von Ordnungswidrigkeiten durch die bezirklichen Ordnungsämter.

Das "Gesetz zum Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens in der Öffentlichkeit (Nichtraucherschutzgesetz - NRSG)" wird seinem Anspruch, die Bevölkerung vor den Gesundheitsgefahren durch Passivrauchen zu schützen (§ 1 - Gesetzeszweck), nicht gerecht.

Der Nichtraucherbund will und kann sich mit der Situation nicht abfinden und fordert die Politik auf, endlich dafür zu sorgen, dass auch Nichtraucher Clubs und Diskos besuchen können, ohne vollgequalmt zu werden.

Werden auch Sie aktiv!
Beschweren Sie sich!


nach oben   zum Seitenanfang